DVPi Blog

Neue Regeln zur Schutzkleidung bei Motorrad Fahrerlaubnisprüfungen

Die Änderung der FeV Anlage 7 wird voraussichtlich im April vom Bundesrat beschlossen und dann sofort ohne Übergangsfrist in Kraft treten.

Die Regelung im Detail

Bei Prüfungen der Klasse A, A1, A2 und AM muss der Bewerber geeignete Motorradschutzkleidung, einen Motorradhelm, Motorradhandschuhe, eine eng anliegende Motorradjacke, einen Rückenprotektor (falls nicht in der Motorradjacke integriert), eine Motorradhose und Motorradschuhe mit ausreichendem Knöchelschutz tragen.

Schutzkleidung

Neu sind die geforderten Rückenprotektoren und die Motorradhose. Aus der Jacke wird eine Motorradjacke und aus den knöchelhohen Schuhen

werden Motorradstiefel.

Hier hat das Ministerium auf die bekannten Unfallstatistiken reagiert, die klar belegen, dass die Schutzkleidung unter der Gürtellinie genauso wichtig ist, wie die auf der oberen Hälfte des Körpers.

Problematisch hierbei ist jedoch, dass es keine einheitliche Definition oder Norm von Motorradkleidung gibt. Was ist eine Motorradjacke, was ist normale Freizeitkleidung? Was sind Motorradstiefel? Wie sind z.B. Cowboystiefel zu bewerten?

Unser Tipp

Entscheiden Sie sich im Zweifel pro Sicherheit.
Für die optimale Schutzwirkung von Motorradkleidung ist über die Regelungen der FeV hinaus empfehlenswert, dass die Jacke und die Hose verbunden werden (via Reißverschluss) und die Hose und die Stiefel eine Überlappung von mindestens 10cm (im Sitzen) haben.

Eckhard Vollmer
DVPi Frankfurt
vollmer@dvpi-frankfurt.de

Eckhard Vollmer

Autor:
Datum: Dienstag, 28. Januar 2014 16:20
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Expertentipp

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

9 Kommentare

  1. 1

    Endlich gibts Nägel mit Köpfen !
    Jetzt sollte sich die Fahrlehrerschaft nur mal überlegen, wer den Aufwand zahlt. Wie wäre es, Fahrschülern ohne Schutzkleidung dieselbe in Rechnung zu stellen ?
    Wenn man Skier ausleiht zum Skikurs kostet das auch heftig Geld.

  2. 2

    Moin Moin
    Endlich wird eine jahrelange Forderung der verantwortungsbewußten Fahrlehrer und Trainer manifestiert.Eine Definition von Schutzkleidung steht leider immer noch aus.
    Unsere „Billigheimer“ unter den Fahrschulen müssten jetzt eigentlich unter betriebswirtschaftlichen Umständen das Kalkulieren lernen.
    Unfallfreien Start in die Ausbildungssaison 2014!Horst Hansen aus Nordfriesland

  3. 3

    Hallo Herr Vollmer,

    jetzt sieht es so aus, als würde in Kürze das beschlossen werden, was zu einer gewissenhaften Krad-Ausbildung ohnehin zum Alltag gehört und eigentlich als selbstverständlich angesehen werden sollte.

    Motorradfahren ist für mich eine „Sportart“ und zu jeder Sportart benötige ich die richtige (Schutz)Kleidung. Sicherlich wäre eine genaue Definition des Begriffs wünschenswert, aber letztendlich trage ich die richtigen „Klamotten“ nicht wegen des Beschlusses bzw. infolge einer Definition, sondern aufgrund meines Sicherheitsbewußtseins.

    Schöne Grüße aus Dreieich und einen guten Start ein die kommende Motorrad-Saison,

    Thomas Kreissl

  4. 4

    Es wurde langsam Zeit, um eine klare Linie zu finden, jetzt kann sich keiner mehr durchmogeln mit seinem alten Klamotten. Ordentliche Schutzkleidung ist eines der wichtigsten Punkte beim Motorradfahren und auch die Verantwortung gegenüber den Schülern als Fahrlehrer.

    Servus

    Holger Dietz

  5. Bodo Voigtländer
    Freitag, 11. April 2014 19:49
    5

    Für jede Sportart ist im Handel alles zu erwerben, was gut und teuer ist. Warum erst jetzt Motorradschutzkleidung gefordert wird, ist mir ein Rätsel. Was in den letzten Jahren so alles in der Fahrschule angereist ist…von Bauchnabelfrei, bis Flechtschuhen mit hohen Absätzen, ist kaum zu glauben.
    Die Kleidung muss nicht glitzersilberfarbig und discomäßig ausschauen, sie sollte wasser-/ winddicht und zweckmäßig sein.

    Wünsche eine unfallfreie Saison,

    Bodo Voigtländer
    – Fahrlehrer aller Klassen –

  6. 6

    In unserer Fahrschule kommen wir seit ca 4 Jahren freiwillig diesem Sicherheitsaspekt nach. Wer keine eigene Schutzkleidung hat muss diese von uns leihen / mieten. Gerne sind wir auch in der Beschaffung und Beratung für unsere Fahrschüler behilflich. Bei uns sind Namhafte Läden wie Polo…Hein Gericke…und Louis am Ort.
    Wir haben viele verschiedene Größen für die Schüler da. Selbst Mofa Fahrer werden angezogen 😉 als Miete verrechnen wir 80 € für Schutzkleidung von Kopf bis Fuß für die gesamte Ausbildung und Prüfung. Viele haben aber auch eigene Sachen.

  7. 7

    Roy dient dafür immer als Anschauungsobjekt in der Fahrschule 😀

  8. 8

    Kurz, knackig, gut geschrieben.

  9. 9

    Die neue Reglung finde ich Klasse, aber wie sieht die Wahrheit aus, der Staat schreibt nichts vor ausser einem Helm, wird mit der Reglung nun etwa durch die Hintertür etwas eingeführt was schon lange als Gesetz für Motorradfahrer gelten sollte?
    Oder soll so das Motorradfahren weiter verleitet werden und wann müssen Motorradfahrer mit Warnweste und Rundumleuchte auf dem Kopf fahren damit blinde Autofahrer uns sehen? sollte zu jeder Fahrschulteilnahme nicht auch eine Zweiradfahrstunde eingeführt werden das jeder mal sieht wie Motorradfahren ist.Ich bin kein Rasser sondern gemütlich unterwegs mit Copper und 1500ccm und über 40Jahren Erfahrung (Unfallfrei) dies ist zum Nachdenken. Gruß Jürgen

Kommentar abgeben

Foto anhängen:

Sie können Ihrem Kommentar ein Foto anhängen! Wählen Sie dazu in der Auswahlbox ein Foto von Ihrem lokalen Rechner aus. Es wird dann automatisch in den Kommentar integriert!

Foto auswählen: